Versand innerhalb 2 - 4 Tage
Fair Fashion
Ethische Arbeitsbedingungen

Warum uns Nachhaltigkeit so wichtig ist?

Wir stellen uns kurz vor!

Wir sind eine junge, fünfköpfige Familie. Wir lieben die Natur, das Reisen und möchten mit unseren Kindern so viel Zeit wie möglich verbringen. Dabei sind uns gesunde Ernährung, faire Kleidung und ein nachhaltiges Leben sehr wichtig. Gemeinsam mit einem Freund betreuen wir unseren eigenen Online-Shop mit Produkten wie fairer Bio-Mode, veganen Schuhen & nachhaltigen Accessoires.

Eine Arbeit die uns erfüllt, Spaß macht und am Herzen liegt.

Wir wollten endlich etwas tun. Gedanken machten wir uns ja schon lange. Doch wie stellen wir das an? Schaffen wir das überhaupt? Es war komplettes Neuland. Keiner von uns hatte jemals zuvor etwas mit Online Business zu tun.

Und dann war es soweit! Wir eröffneten unseren Online-Shop. Es war bestimmt nicht immer leicht und viele Hürden schienen anfangs unbezwingbar, doch man lernt dazu und am Ende siegt die Freude über das Geschaffene. Nun arbeiten wir zu dritt täglich daran, uns zu verbessern, neue Produkte zu finden, den Shop zu optimieren und wegen unserer Kriterien nachzuforschen. Und wer weiß – unsere eigene Mode kreieren?! Aber wir wollen noch nicht zu viel verraten. Auf jeden Fall dürft ihr aber gespannt sein, was noch so kommt.  

 

Doch nun zum eigentlichen Thema: Nachhaltigkeit

Was ist nachhaltige Kleidung überhaupt?

Denn darum geht’s uns in erster Linie ja auch. Kleidung anbieten zu können, hinter der wir zu 100% stehen können und die eine leistbare Alternative zur Fast Fashion darstellt.

Nachhaltige Kleidung oder auch Slow Fashion bedeutet für uns einerseits, dass Kleidung kein Massenprodukt ist, das man nach dreimal tragen entsorgt und sich keine Gedanken mehr macht. Und andererseits möchten wir euch auch darüber informieren welche Schadstoffe diese Kleidung enthalten kann. Dieses Thema ist nicht ganz unwichtig. Wir tragen die Stoffe ja immerhin direkt auf unserer Haut. 

Beschäftigt man sich mehr mit diesem Thema, kommt man ziemlich schnell zu dem Schluss, dass man ziemlich viel Gift auf der Haut trägt. Und das täglich!

 

Unsichtbare Gefahr!

Welche Chemikalien stecken in unserer Kleidung?

Toxische Farbstoffe, Allergene, Weichmacher, Bleichmittel und Schwermetalle… um nur ein paar zu nennen. Insgesamt kommen heutzutage rund 7.000 Chemikalien allein in der Textilherstellung zum Einsatz. Erschreckend hoch, oder?!

 

Aber wieso benötigen wir die vielen Chemikalien überhaupt?

Viele dieser chemischen Stoffe werden für die Farbtiefe benötigt und damit sie nicht zu schnell ausgewaschen werden, aber auch dafür damit die Kleidungsstücke weniger knittern und besser in der Form bleiben. Einige benötigt man auch für den Transport, damit die Textilien nicht zu schimmeln beginnen. Und Bleiche natürlich für schönes weiß und satte, leuchtende Farbtöne. 

Doch das alleine ist nicht das Hauptproblem. Chemiefasern, die z.B. aus Polyester oder auch Polyacryl bestehen, werden auf Basis von Erdölprodukten hergestellt. Und Erdöl, wie wir wissen, ist für den menschlichen Körper hochtoxisch. Und die Haut, unser größtes Organ, nimmt dieses Gift auf. Jeden Tag!

 

Man sieht also, in welchem Dilemma wir stecken, wenn wir bemerken, dass zwei Drittel unserer Kleidung bereits aus diesen „Kunstfasern“ besteht. Und ein Drittel besteht zwar aus Baumwolle, jedoch ist nur etwa 1% biologisch angebaute Baumwolle. Der Anteil an Biobaumwolle ist also sehr gering. Und man stellt leider fest, dass der fair gehandelte Anteil an Biobaumwolle noch weitaus geringer ist.

 

Doch was können wir tun?

  • kaufe Kleidung aus biologischen, nachhaltigen oder recycelten Materialien
  • kaufe Kleidung im Second Hand Laden, auf Flohmärkten ect.
  • frage dich jedes Mal  „Brauch ich das wirklich?“

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Wir freuen uns sehr über Kommentare und Likes auf Facebook

Folge uns auch auf Instagram!

Hier geht´s zur Newsletter-Anmeldung.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.